Gartentipps im Mai: Ziergarten

Quelle
Alles neu macht der Mai! Für Hobbygärtner gibt es im Ziergarten viel zu tun: Rasen wird ausgesät, Dahlien gepflanzt,  Sommerblumen ausgesät. Und das ist noch längst nicht alles…

Pfingstrosen stützen

Pfingstrosen sind langlebige Stauden, die über Jahre an der gleichen Stelle stehen können. Wegen ihrer Blühfreude (besonders bei gefüllten Prachtsorten) brauchen sie aber etwas Standhilfe. Am besten hilft eine Staudenstütze aus Holz, oder ein Ring, der den ganzen Busch umschließt. Die Holzvariante wirkt besonders natürlich und eignet sich auch für alle anderen hochwachsenden Stauden prima.

Formgehölze schneiden

download_2411_1 BGL

Im Mai wird der frische Austrieb der Formgehölze das erste Mal gestutzt. Besonders der Buchsbaum, aber auch Immergrüne wie Stechpalmen, Wacholder und Kiefern eignen sich sehr gut für den  Formschnitt. Die Gehölze sollten mindestens einmal im Jahr getrimmt werden, damit sie ihre Form behalten und um den Wuchs zu fördern.

Wählen Sie zum schneiden einen warmen und trockenen, aber auch bedeckten Tag, dann können die Schnittstellen schneller trocknen und schließen besser. Ist es zu heiß, werden die Schnittstellen braun, ist es zu nass, droht Pilzbefall. Wählen Sie für den Schnitt eine Heckenschere, Gartenschere oder eine Akku-Strauchschere.

 Rasen aussäen

Heart from grass seeds, closeup

Da Grassamen nur bei Wärme, die auch nachts nicht unter 10 Grad sinkt, keimen, eignet sich der Mai und auch der frühe Herbst (September und Oktober) perfekt um Rasen auszusäen. Je nach Sorte braucht er mehr als eine Woche dieser konstant warmen Temperaturen. Demnach würden sich auch die Monate Juni. Juli und August eignen. Doch im Hochsommer könnten die Samen unter Umständen verbrennen, außerdem ist ein erhöhter Wasseraufwand notwendig.

Darauf sollte man achten: Hände weg von Billigmischungen! Wer eine Qualitätsmischung kaufen möchte, sollte auf der Verpackung unbedingt auf die Bezeichnung RSM (Regelsaatmischung) achten. Pro Quadratmeter benötigt man etwa 20 bis 40 Gramm Saatgut, um eine geschlossene Rasendecke zu erhalten. Der Boden muss gut vorbereitet werden: Die vorgesehene Fläche sorgfältig umgraben, eventuelles Unkraut entfernen und mit einem breiten Rechen einebnen. Als Laie sollte man die Saat mit einem Streuwagen ausbringen, da das Ausbringen mit der Hand einiges an Übung erfordert.  Nach dem Säen muss der Samen – am besten mit einer Harke oder deren Rückseite – noch leicht (etwa 0,5-1 cm tief) in den Boden eingearbeitet werden. Dann die Fläche walzen und regelmäßig mit einem Regner gründlich wässern. Nach dem Säen sollte die Fläche nicht mehr betreten werden, bis sich eine geschlossene grüne Grasdecke ergeben hat.

 Dahlien pflanzen

download_2095_1

Wenn keine Frostgefahr mehr besteht, kommen im Mai die überwinterten Dahlienknollen wieder in den Boden. Sie werden etwa 10 -15 cm tief unter die Erdoberfläche gepflanzt und bevorzugen einen sonnigen Standort mit sandiger Erde.  Große Dahlienknollen können vor dem Einpflanzen geteilt werden, das regt die Blütenbildung an. Dabei muss jedes Stück mindestens eine Knospe haben.

Blumen auf Balkonien

13971420_m

Alle Pflanzen, die momentan in Töpfen angeboten werden, können jetzt in Balkonkästen oder Kübel gepflanzt werden. Lassen Sie die Blumen vor dem Auspflanzen in einem Eimer Wasser gut vollsaugen bis keine Luftbläschen mehr aufsteigen. Auch die Pflanzstelle sollte vor dem Einsetzen der Blume gut gegossen werden. Bei wärmeren Temperaturen sollte auf ausreichend Feuchtigkeit geachtet werden.

Flieder zurückschneiden

lilas

Direkt nach der Blüte ist der beste Zeitpunkt den Flieder zurückzuschneiden. Flieder blüht – wie auch viele andere frühjahrsblühende Gehölze – am zweijährigen Holz. Das bedeutet, dass sich die Blütentriebe während der Blüte entwickeln. Schneiden Sie regelmäßig partiell, haben sie immer zweijährige Triebe, die blühen werden.  Alle paar Jahre ist ein Radikalschnitt empfehlenswert, da die Sträucher sonst blühfaul werden.

Entfernen Sie trockene Blütenstände und achten Sie darauf, neue Blatttriebe nicht zu beschädigen. Nicht entfernte Blütenstände setzen häufig Samen an und brauchen dafür viele Nährstoffe. Diese würden den neuen Trieben verloren gehen und ihre Entwicklung wäre dadurch deutlich geschwächt. Schneiden Sie den Strauch nur so zurück, dass der Wuchs kompakt wird und die stärksten Neutriebe gefördert werden. Beim Schnitt zunächst störende oder mickrige Äste zurückschneiden, dann überalterte und abgestorbene Triebe entfernen. Schneiden Sie nicht zu stark zurück, sonst fällt die Blüte im nächsten Jahr nur mager oder sogar ganz aus.

Einen stärkeren Rückschnitt, weil der Flieder etwa zu groß geworden ist, können Sie ganzjährig vornehmen. Allerdings müssen Sie dann im kommenden Jahr auf eine üppige Blütenpracht verzichten, da Flieder am zweijährigen Holz blüht und sich die Blütentriebe während der Blüte entwickeln.

Rhododendron-Pflege

18959666_m

Beim Rhododendron müssen spätestens Anfang Mai auch braune und vertrocknete Knospen entfernt und im Hausmüll entsorgt werden. In den Knospen finden sich die Gelege der Rhododendren-Zikade. Diese Schädlinge würden sonst im Juni/Juli die neuen Blütenknospen befallen.

 

Sommerblumen direkt aussäen

Watering Sweatpea Seedlings

Lücken im Staudenbeet können ab Mai durch die Aussaat von Sommerblumen gefüllt werden. Unter anderem eignen sich Ringelblumen (Calendula), Bechermalve (Lavatera), Kornblume (Centaurea), Schmuckkörbchen (Cosmos) oder die Wucherblume (Chrysanthemum). Sie blühen etwas später als die auf der Fensterbank vorgezogenen Blumen, machen aber auch weniger Arbeit. Auch Sommerblumen, die im Gewächshaus oder auf der Fensterbank vorgezogen wurden, dürfen ab Mitte Mai endlich ins Beet.

Empfindliche Arten wie das Fleißige Lieschen (Impatiens) oder Mittagsgold sollen erst im Juni ausgesät werden.

Wasser marsch!

Xala2
Gießen, gießen, gießen. Besonders im Mai ist das Gießen der vor kurzem gesetzten Stauden, Gemüsepflanzen, Gehölze und dem frisch gesäten Rasen besonders wichtig. Achten Sie darauf, dass das Wasser nicht zu kalt ist, damit die Pflanzen keinen Schock bekommen.

 

Sternrußtau bei Rosen bekämpfen

Sternrußtau (Diplocarpon rosae)

Sternrußtau ist die häufigste Rosenkrankheit. Die Pilzerkrankung tritt vor allem bei Nässe auf und wird bei Wind durch Wasserspritzer verbreitet. Befallene Blätter erkennt man an unterschiedlich großen, braunschwarzen und unregelmäßig geformten Flecken mit strahlenförmig auslaufenden Rändern. Schon bei den ersten Anzeichen sollten Sie die Rosen regelmäßig mit Fungizid spritzen. Die Pflanzen sollten regelmäßig kontrolliert werden, das Entfernen erkrankter Blätter und Triebe (auch aus dem Beet) ist ebenfalls hilfreich. Jeweils drei Behandlungen im Abstand von jeweils sieben bis zehn Tagen sind sinnvoll. Ist die Rose erst einmal vom Sternrußtau befallen, ist eine erfolgreiche Bekämpfung kaum noch möglich. Daher sind vorbeugende Maßnahmen wichtig, um den Pilz gar nicht erst aufkommen zu lassen. Bis zum Herbst ist Sternrußtau regelmäßig zu bekämpfen.

Seerosen anpflanzen

9587188_m

Im Mai ist das Teichwasser nicht mehr zu kalt für die Seerose (Nymphaea), von der es rund 40 Arten gibt. Verwenden Sie spezielle Seerosenkörbe, um die Pflanzen zusammen mit Seerosenerde in den Teich herabzulassen. Falls diese zu grobmaschig sind, können sie mit Vlies ausgekleidet werden. Geben Sie außerdem etwas Kies auf die Töpfe, damit die Seerosen nicht an der Wasseroberfläche treiben.

QUELLE