Immerblühendes Beet – Gestaltungstipps

Quelle

Ein immerblühendes Beet ist der Traum jeden Hobbygärtners. Um die verschiedenen Blühphasen auszunutzen, ist eine genaue Planung erforderlich.

Ein immerblühendes Jahreszeitenbeet in verschiedenen Farben

Ein immerblühendes Beet wirkt üppiger, wenn mehrere Pflanzenarten gemeinsam blühen. Daher lautet der wichtigste Grundsatz, einen Pflanzplan zu erstellen und alle Pflanzengruppen mit einzubeziehen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass mehrere Arten an verschiedenen Stellen auftauchen. Durch Wiederholungen lässt sich ein vielfarbiges ungeordnetes Sammelsurium vermeiden. Besser ist, sich farblich auf zwei bis drei Grundtöne zu beschränken. Beispielsweise wirken romantische Kombinationen in Blau, Rosa und Weiß oder fröhliche Mischungen in Rot, Gelb oder Violett harmonisch.

Damit der Garten ganzjährig mit schönen Farbtupfern erfreuen kann, ist es sinnvoll, die Blumen so auszuwählen, dass sie zu allen Jahreszeiten blühen. Jedoch sind die Blüher nicht nach Frühling, Sommer, Herbst und Winter zu pflanzen, sondern gut durchzumischen. Das hat den Vorteil, dass keine kahlen Stellen entstehen, sobald eine Jahreszeit vorbei ist.

Auch sind bei der Gartengestaltung die Bedürfnisse der jeweiligen Pflanzensorten zu beachten. Einige Arten benötigen einen halbschattigen oder schattigen Bereich, andere wachsen besser in voller Sonne. Ebenso ist zu bedenken, dass eine solche Pflanzung viel Platz braucht – die Fläche beträgt wenigstens zehn Quadratmeter. Für einen stimmigen Eindruck kommen große Stauden nach hinten und die Kleinen nach vorne.

Die Pflanzenauswahl für das Beet

Bereits im Winter gibt es Frühblüher, die im tristen Grau ein Hingucker sind. Von Januar bis April zeigen Christrosen und Wildalpenveilchen ihre Blütenblätter mutig im schmelzenden Schnee. Werden ein paar Zwergsträucher und Blumenzwiebeln integriert, beginnt der Blütenreigen Ende Februar oder im März. Dann bestimmen Tulpen, Narzissen, Hyazinthen in verschiedenen Rot- und Gelbtönen das Bild. Lenzrosen, Lungenkraut, Zierquitte, Zwergmandel und die weiß blühende Schneeforsythie stehen ebenfalls in voller Blüte.

Ab Mai blühen Tränendes Herz und die ersten Taglilien – die je nach Sorte – bis zum September bleiben. Exotisch anmutende Iris und Rittersporn stehen in Konkurrenz mit vielfarbigen Pfingstrosen. Einen grünen Rahmen liefern Chinaschilf, Lampenputzer oder kleine Rhododendronbüsche.

Im Sommer bereichern Strauch- und Beetrosen ein immerblühendes Beet mit ihren Düften vom Juni bis zum Frost. Auch Blütenstauden wie Mädchenauge, Rittersporn, Phlox und Lupinen eignen sich hervorragend, um blühende Beete zu füllen. Wer bei Rosen die ersten verwelkten Blütenstände abzupft oder Blühstauden minimal zurückschneidet, fördert eine zweite Blüte.

Herbstzauber mit bunten Farben

Sind die Sommerblumen verblüht, zaubern klassische Spätsommer- und Herbstblumen ein buntes Feuerwerk. Jetzt blühen Dahlien und Herbstastern um die Wette und Chrysanthemen ertragen sogar tapfer die ersten schwachen Nachtfröste. Besonders anmutig sind Anemonen, wenn sie mit ihren zarten Blütentellern auf den Stängeln in Pink oder Reinweiß schaukeln. Auch herbstblühende Krokusse zählen zu den letzten Geschenken im Gartenjahr.

Ein Spätblüher im Oktober ist der purpurblaue Eisenhut und der Ageratumdost erfreut bis zum November mit seinen schokobraunen Blättern. Zum Jahresende trotzen Winterschneeball mit rosa Blütenrispen, der gelbe Winterjasmin und die Zaubernuss mit gelbem Blattwerk dem Schnee. Zahlreiche Gräser wie Waldmarbel, Blaugras und Siebenbürger behalten den Winter über ihre grüne Farbe.

Ein einfacher Trick, um mehr Blütenreichtum in ein immerblühendes Beet zu bringen: Wer zusätzlich Pflanztöpfe dazu stellt, kann diese im Frühjahr, Sommer und Herbst immer neu bepflanzen. Es lassen sich auch Kübelpflanzen wie Wandelröschen einbringen.

Die Kletterpflanzen Jelängerjelieber, Duftwicken oder Kapuzinerkresse sorgen am Klettergerüst oder Obelisken für mehr Blütenreichtum in der Höhe. Um die Pflege braucht sich der Gartenbesitzer keine großen Gedanken machen – ein gelegentliches Ausputzen und Zurückschneiden vor dem Frost reicht vollkommen aus.

Blütenpracht das ganze Jahr über

Viele Heimgärtner träumen von Beeten, die vom Frühjahr bis in den Winter farbenprächtig strahlen. Dabei ist es einfach, den Wunsch in die Tat umzusetzen. Entscheidend sind Gartenblumen mit extra langen Blühzeiten, zweiten Blüten und attraktivem Blattwerk. Erst sie machen den Garten zum dauerhaften Hingucker.

Quelle